Krustenbraten vom Sonntag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krustenbraten vom Sonntag

      Halli, hallo

      also diesmal kann ich einigermaßen pos. berichten:

      Krustenbraten ist gelungen bis auf die Kruste.....

      also; ich habe den ofen hochgeheizt -- bis er auf 250°C war( das war entschieden zu viel...dann hab ich paarmal deckel auf und zu gemacht, bis die temp. ca. 190°c hatte, dann kam der Braten rein,
      (mit dem Thermometer, das hat wunderbar geklappt), der braten war ca. 1,5 Std drinn bei ca. 180°C und dann hatten wir kt. von 71°C - da wollten wir den ofen nochmal hochheizen auf 200°C,
      das hat nicht geklappt, der ofen kam nicht mehr über 190°, egal was ich auch machte....
      Ende vom Lied: hab den backofen angemacht, auf grill eingestellt, braten in den backofen ....dann bekam ich eine wunderbare kruste. Ansonsten hat das fleisch sehr lecker gaschmeckt.
      (Was war nun der fehler, dass die temperatur nicht mehr hochzukriegen war? war das ganze von anfang an schon zu hoch und die kohlen hatten keine kraft mehr?
      müssen die kohlen, bevor man grillgut drauflegt, durchgeglüht sein, oder nicht? man kann ja nichts mehrr nachlegenn wenn man denkt man hat zu wenig draufgelegt, oder?
      Also ich hatte den convector gar nicht drauf - nur die platte auf dem grillrost und darauf das fleisch in der schale mit wasser und gemüse.
      hier nun ein paar bilder:
      Bilder
      • krustenbraten 1.JPG

        471,31 kB, 1.200×911, 379 mal angesehen
      • Krustenbraten 2.JPG

        565,4 kB, 1.200×911, 337 mal angesehen
      • Krustenbraten 3.jpg

        338,46 kB, 1.200×720, 347 mal angesehen
      • Krustenbraten 4.jpg

        262,44 kB, 720×1.200, 294 mal angesehen
      • Krustenbraten 5.jpg

        188,75 kB, 720×1.200, 321 mal angesehen
      • Krustenbraten 7.jpg

        194,57 kB, 720×1.200, 313 mal angesehen
    • Hallo Manoli

      Das Resultat sieht ja trotz allem sehr appetitlich aus!

      Mit einer Füllung Kohle kann das Ei normalerweise mehrere Stunden betrieben werden. Selbst beim Pizza-Backen, wo die Temperatur längere Zeit über 300° C liegt, muss ich keine Kohle nachfüllen.

      Es gibt allerdings beträchtliche Unterschiede bei der Holzkohle. Produkte, bei denen die Kohle aus vielen kleinen Stücken besteht und am Schluss eine Menge Kohlenstaub am Boden vom Sack zurückblieb, haben mir das Feuern schwer gemacht. Das Problem war, dass mit den kleinen Holzkohlestücken wenig Platz für die Luftzirkulation blieb. Wenn im Verlaufe des Grillens die kleinen Zwischenräume durch Asche gefüllt wurden, zog der "Kamin" einfach nicht mehr.
      Mittlerweile verwende ich nur noch Holzkohle mit grossen Stücken. Wenn ich ab und zu die Kohle komplett ausräume und die Luftöffnungen der Feuerbox von Asche befreie habe ich konstant gute Voraussetzungen.

      Falls du schnell eine höhere Temperatur erreichen willst: untere Luftzufuhr maximal öffnen und den Gusseisendeckel entfernen. Den Keramikdeckel aber geschlossen lassen, damit der Kamineffekt wirken kann.

      Wenn die Kohlen durchgeglüht sind, wirst du am Ende eines Grillvorgangs vermutlich zu wenig Brennstoff haben, um die Temperatur nochmals zu steigern. Nachfüllen ist meines Erachtens möglich. Du musst nur schauen, dass die Schutzhandschuhe die Temperatur von Rost, convEGGtor etc. aushalten und du die Teile auf einer feuerfesten Unterlagen ablegen kannst.

      Zusammengefasst meine Empfehlungen:
      • Qualitativ gute Holzkohle mit grossen Stücken verwenden
      • Genügend Holzkohle einfüllen (beim Pizza-Backen z.B. bis fast zur Oberkante des Feuerrings)
      • Holzkohle ab und zu ausräumen und das Ei komplett von Asche befreien
      e Gruess - Patrick