Pouletschenkel aus dem Dutch Oven

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pouletschenkel aus dem Dutch Oven

      Hallo zusammen

      Am Sonntag gabs Pouletschenkel aus dem Dutch Oven.



      Schenkel mit Speckwürfeln anbraten.


      Alles herausnehmen und Zwiebeln mit Knoblauch anschwitzen. Danach gewürfelte Peperoni, Karotten, Lauch und Kartoffeln dazugeben und kurz anschmoren.

      Dann 1 kleine Dose Tomaten mit Saft dazu und alles mit etwas Rotwein ablöschen.

      Jetzt etwas gehackten Rosmarin, einen Gemüsebrühe Würfel, Pfeffer und einen Würfelzucker dazu. Dann die Schenkel mit den Speckwürfeln oben auflegen, Deckel zu und ca. 30 - 35 Min. kochen lassen.

      Es hat sehr lecker geschmeckt!
    • Hallo Egggriller

      Deine Pouletschenkel waren meine Inspiration fürs Weekend. Ich hab Dein Rezept mehr oder weniger übernommen. Folgendes hab ich anders gemacht:

      - Ich hab das ganze mit der KonfEGGtorplatte gemacht, wollte auf Nummer sicher gehen, damit nichts anbrennt.
      - Die Schenkel hab ich direkt auf dem heissen Gusseisenrost angebraten, während die Zwiebeln schwitzten, und das Gemüse anschmorte
      - Ich gab den Schenkeln 2 Std. Zeit, bei 120 - 150 Grad C.

      Und es war wirklich lecker. Das Fleisch viel nur so vom Knochen, und war trotzdem saftig

      Tipp: ich mariniere die Schenkel jeweils auch unter der Haut, Haut anheben, den Rub drunterstreichen, die Haut wieder schön drüberziehen. Dies gibt einen fantastischen Geschmack!
      Bilder
      • 1.JPG

        81,98 kB, 600×337, 235 mal angesehen
      • 2.JPG

        64,31 kB, 337×600, 247 mal angesehen
      • 3.JPG

        83,34 kB, 337×600, 243 mal angesehen
      • 4.JPG

        88,02 kB, 337×600, 240 mal angesehen
      • 5.JPG

        82,94 kB, 337×600, 246 mal angesehen
      • 6.JPG

        89,86 kB, 600×337, 250 mal angesehen
      Matthias Thür

      DIE Anlaufstelle für alle EGGaholic's aus der Ostschweiz: www.thuerag.ch